Humanitas verteilt 11 200 Euro an 16 Empfänger - Dank für großzügige UnterstützungDer Verein „Humanitas" konnte dank der großzügigen Unterstützung der Bürger überraschend erneut 11 200 Euro, aufgeteilt zu jeweils 700 Euro, an 16 Vereine und Institutionen überreichen. - Foto: Rother

Außerplanmäßige Spende

Humanitas verteilt 11 200 Euro an 16 Empfänger/ Dank für großzügige Unterstützung

HAMM • Das war Premiere bei einer Spendenübergabe durch den Verein Humanitas e.V.: Ein musikalisches Dankeschön, wie es Mitglieder von Fuge und Yes-Africa gestern in den Verschenkeladen an der Widumstraße 16-18 trugen, hatten die Mitarbeiter um den Vorsitzenden Werner Kaßen und Laden-Leiterin Petra Adler-Jungeilges noch nicht erlebt. 11200 Euro übergab der Verein gestern an 16 Organisationen und Vereine in Hamm. Jede Einrichtung erhielt einen Scheck über 700 Euro.

Dabei handelte es sich gewissermaßen um eine außerplanmäßige Spende, denn bereits im Februar hatte Humanitas seine Jahresspende in Höhe von 10800 Euro an 18 Institutionen in der Stadt übergeben. „Diese zusätzliche Spende ist nur möglich, weil uns die Bevölkerung sehr großzügig unterstützt“, sagte Kaßen gestern.

Große Freude herrschte gestern bei den Empfängern. „Wahnsinn“, kommentierte Ulrike Steegmüller vom Hammer Forum die Aktion. Hier Fließe das Geld sehr wahrscheinlich in die Syrienhilfe, um in Aleppo ein Untergrund-Krankenhaus zu unterstützen.

Im „Nudeltopf“ erfüllt die Spende einen ganz pragmatischen Zweck: Hier werden jeden Mittwoch rund 80 Kinder verpflegt. „In Nahrungsmitteln ist es also gut angelegt, und eventuell führen wir noch einen Teil der Rücklage für Anschaffungen zu“, sagte Sonja Gutzeit, Gemeindereferentin im Pastoralverbund Hamm-Mitte-Westen.

Für die Aidshilfe sei jede Unterstützung wichtig, sagte Peter Vaske. Das Thema Aids stehe nicht mehr so stark in der Öffentlichkeit, dringend für Beratung, Betreuung und Präventionsarbeit benötigte Spenden seien rückläufig.

Marcos Antonio da Costa Melo vom Fuge-Weltladen sieht das Geld gut angelegt in einer Vortragsreihe zum Thema Flucht und Rassismus. In vier Veranstaltungen mit Experten soll die Bevölkerung unter anderem einen tieferen Einblick in die Ursachen der Fluchtbewegungen erhalten. Das Modell von Humanítas ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: Bedürftige erhalten gegen eine Spende Artikel, die ihrerseits aus Spenden stammen. Die Einnahmen decken zum Teil die Kosten des Vereins und gehen darüber hinaus - wie gestern - an karitative Einrichtungen. Die Kartei von Humanitas umfasst inzwischen knapp 3 700 Kunden.

Aktuell benötigt Humanítas dringend Kinderwagen, Babykleidung, Handschuhe und Herrenschuhe. Eine Warenannahme ist montags bis freitags von 10 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 17.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 12 Uhr möglich. Am morgigen Freitag feiert der Verein in der Seniorenresidenz am Kurpark seinen zwölften Geburtstag. Die Feier ist zugleich ein Dankeschön an die rund 80 Mitarbeiter.

Spenden gingen diesmal an folgende Empfänger:
Ambulanter Kinderhospizdienst Hamm und Kreis Unna, Franziskusküche, Frauenhaus, Förderverein Hospiz Hamm e.V., Fuge, Kartoffelkiste, Abstinenzforum, Yes-Africa, Hammer Forum, Hammer Tafel, Nudeltopf, Netzwerk Migrations-Medizin, Bahnhofsmission, Aidshilfe, Menschen in Not, Elisabeth-Hülsmann-Stiftung * oz
Spendenkonto Humanitas: Sparkasse Hamm, IBAN: DE64 4105 0095 0000 1601 35, BIC: WELADED1HAM

Quelle: Westfälischer Anzeiger Hamm - 05. November 2015 • Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.